Mittelschule fertig..... und dann?

Welche Schule passt zu dir? Es ist sicher nicht immer einfach, den nächsten Schritt zu planen. Manche Jugendliche wissen schon sehr genau, wo die Reise hingeht. "Ich werde Tierärztin" sagte eine junge Dame, die ich kenne, bereits in der Grundschule. Heute sitzt sie auf der Uni und studiert Veterinärmedizin. Für manche hingegen ist es alles andere als leicht und die Suche nach der richtigen Schule kann auch anstrengend werden.

Wenn du nicht genau weißt oder dir unsicher bist, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten. Nutze z.B. den Service der Berufsberater. Es gibt eine offizielle Anlaufstelle in Südtirol, welche von der Autonomen Provinz organisiert wird. Es gibt jedoch auch private Berufsberater in Südtirol und im Ausland und das ist sicherlich ein guter Weg, um eine Richtung zu finden.

 

Stelle dir aber auch selbst Fragen: Was begeistert mich? Was kann ich gut? Was macht mir Spaß? Welche Hobbies gefallen mir gut? Bin ich ein geschickter Bastler? Kann ich gut logisch denken? Gefällt es mir anderen zu helfen? Was ist mir wichtig (Umwelt, Sport, Tiere....)? Was zieht mich an? Was lese ich gerne? Was bequatsche ich am liebsten mit meinen Freunden?..... Schreibe dir das alles auf, sei kreativ und vor allem SEI VERRÜCKT! Mach eine Mindmap dazu, male Bilder, klebe Fotos ein….. sei einfach kreativ. Stell dir vor es gibt keine Grenzen, du kannst alles machen. Sei wie ein kleines Kind: Astronaut, Hubschrauberpilot, Fußballprofi..... Das ist das Schöne an kleinen Kindern, wenn man mit ihnen darüber spricht, sie denken gar nicht nach, ob es möglich ist oder nicht. Also lass dich nicht einschränken von "geht eh nicht", "schaff ich nicht", "verdient man zu wenig", „dauert zu lange“. Sei wirklich verrückt. In der Zukunft gibt es Berufe, an die wir heute noch gar nicht denken. Vielleicht gibt es dann einen Softwarepsychologen oder ein Raumfahrttourismusexperten.

 

Wenn du eine Richtung hast, dann ist das ein erster Schritt. Es muss ja nicht das Endprodukt, der definitive Beruf sein, den du dann machst, aber es sagt dir schon einiges. Es gibt zwar eine große Auswahl an Oberschulen, aber Richtungen sind es dann eh nicht so viele: Es kann etwas technisches sein, wenn dich das anspricht (Gewerbeober, Bauwesen.... alles was mit Technik, Mathe, Computer usw zu tun hat). Es kann auch eine soziale Richtung, eine kaufmännische Richtung oder eine wissenschaftliche Richtung sein, oder eine künstlerische, kreative, literarische. Mach dir eine Liste aller Schulen, und wenn  du eine grobe Richtung hast, dann kannst du mal jene, die sicher nicht in Frage kommen mal ausstreichen. Jetzt wird es schon konkreter. Genauso funktioniert es bei den Berufsschulen.

 

Nutze die Vorstellungstermine der Schulen. Das finde ich besonders wichtig. Informiere dich über den Tag der offenen Tür. Gehe in die Schule, spüre, fühle wie es dir dort geht. Achte auf deine Gedanken, deine Intuition, deinen Körper. Sprich mit Lehrern und Schülern. Wie ist es hier? Wie sind die Fächer? Was macht dir am meisten Spaß? Was ist interessant? Wie ist die Mensa :) ? Warum hast du diese Schule gewählt?

Ich fand das sehr hilfreich und spannend, als wir mit meinem Sohn die Schulen besucht haben. Er war sich nach dieser Runde gleich sicher, wie es weitergeht.

 

Sprich auch mit anderen Leuten, Freunden, den Eltern, Großeltern…. Wie haben sie die Auswahl getroffen, welche Gründe haben sie dazu bewogen? Was hätten sie anders gemacht. Nutze die Erfahrung anderer.

 

Es ist auch nicht wirklich schlimm, wenn du nach einem oder zwei Jahren wechselst, falls es doch nicht geklappt hat. Viele Fächer sind in den verschiedenen Schulen im Biennium gleich und ein Schulwechsel ist nicht dramatisch.

 

Und am Ende: höre auf dein Herz. Vertraue dir, du weißt es und deine Entscheidung wird die Richtige sein. Lass dich nicht unter Druck setzen, bleibe bei dir und bei deinen Vorstellungen, Wünschen, Gefühlen und Ideen. Egal ob sie den anderen (auch den Eltern) gefallen oder nicht, es muss deine Wahl sein.

 

Markus Lintner