Bist du manchmal gestresst oder angespannt?

Bring dich selbst in einen guten Zustand.

Stehst du kurz vor einem Test, einer Prüfung, einem Referat oder einer Aufführung? Gehörst du zu denen, dessen Körper in solchen Situationen angespannt reagiert – kalter Schweiß, beschleunigter Herzschlag und dann noch ein komplettes Blackout? 

Stresssituationen werden meist von unserem Zentralnervensystem als Gefahr oder Bedrohung interpretiert und lösen somit den Organismus in erhöhter Alarm- und Handlungsbereitschaft aus. Ist dies der Fall, verändern sich nicht nur Muskulatur, Atmung und Kreislauf, sondern auch die Informationsverarbeitung im Gehirn ist oft davon betroffen. Wir können nicht mehr klar denken und handeln.Mit nur einfachen Mitteln kannst du deinem Körper signalisieren, dass er nicht in Gefahr steckt und wieder in einen entspannten Zustand zurückkehren kann.

Thymusdrüse klopfen

Wenn du dich unwohl oder gestresst fühlst, schrumpft deine Thymusdrüse. Die Thymusdrüse ist laut Kinesiologie unser wichtigster Regulierungsregler und liegt hinter dem Brustbein in der Mitte des Brustkorbes.

Klopfst du mit deiner Faust oder deinen Fingerspitzen an der Stelle des Thymus (ca.20 mal) und lächelst dabei gleichzeitig, wird die Drüse wieder aktiviert und hebt sich. Somit kann sich dein Körper wieder entspannen, du fühlst dich gelassener und erhältst wieder positive Energie. Die Thymusdrüse kannst du überall, jederzeit und ganz unauffällig aktivieren.

Ohren massieren

An deinen Ohren gibt es laut der chinesischen Akupressur viele Punkte, die mit deiner Muskulatur zusammenhängen.

Massiere mit etwas Druck und kreisenden Bewegungen gleichzeitig oder nacheinander deinen Shen-Men-Punkt, indem du deinen Zeigefinger auf die hintere Ohrmuschel und den Daumen auf die andere Seite des Ohrs legst. Nun entspannen sich Bereiche der Muskulatur, Druck wird abgebaut und deine Energie kann wieder besser fließen. 

Gehirnhälften zusammenführen

In Stresssituationen schaltet meist eine unserer Gehirnhälften ab. Die Zusammenarbeit beider Gehirnhälften ist laut elektromagnetischer Energielehre jedoch notwendig für einen positiven Ist-Zustand.

Um beide wieder zu aktivieren, führst du deine Fingerspitzen beider Hände zusammen. Stelle dir vor, sie seihen deine beiden Gehirnhälften. Bleibe 2-3 Minuten in dieser entspannten Haltung. Atme zum Schluss noch tief durch und löse deine Hände. Dies bewirkt eine bessere Zusammenarbeit deiner beiden Gehirnhälften und klares Denken und gelassene Handlungen sind wieder möglich.